Köln Bonn Airport


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation



Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Winterdienst

Winterdienst

 

Droht am Köln Bonn Airport ein Wintereinbruch mit Schnee und Eis, rücken die Winterdienstmitarbeiter am Flughafen aus. Die Räumung der Start- und Landebahnen sowie der Rollwege wird von den Winterdienstkoordinatoren Flächen- und Flugzeugenteisung und deren Supervisor in Zusammenarbeit mit der Verkehrszentrale und weiteren Abteilungen organisiert. Bei Glätte werden sie mit einer Acetatlösung (bis zu 9000 Liter je Behandlung) eingesprüht. Die Mischung ist umweltschonend und zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Parallel dazu räumen Flughafenmitarbeiter mit Kleinfahrzeugen die Fahrstraßen, Brückenschwenkbereiche und Halleneinfahrten. Gleichzeitig werden auch die Flugzeug-Abstellpositionen auf den Vorfeldern von Schnee und Eis befreit.

Zum Einsatz kommen u.a. Kehrblasgeräte, Airport-Sprayer für flüssiges Enteisungsmittel, Streufahrzeuge, Schneefräsen und Kehrmaschinen. Auch ein Multicar-Kleingerät und ein Unimog sowie Traktoren mit Schneeschilden und Sprühvorrichtungen für Enteisungsmittel sind dann unterwegs, um die Flächen von Eis und Schnee zu befreien. Mehr als 9 Millionen Euro hat der Flughafen nach dem letzten strengen Winter in Fahrzeuge und Enteisungsmittel investiert.

Bereits bei 8 Grad plus kann es sein, dass ein Flugzeug enteist werden muss. Die Enteisungssaison dauert vom 1. Oktober bis zum 30. April des Folgejahres. Enteisungen von Flugzeugen können aber das ganze Jahr anfallen und durchgeführt werden. Das liegt dann meistens an den kalten Tanktemperaturen bei Flugzeugen, die mit einem fast vollen Tank hier landen, der aber durch einen Flug auf Minusgrade abgekühlt ist. Das kann auch im Mai oder Juli passieren. Dann muss der Tank ebenfalls enteist werden. Durch die Enteisung von Flugzeugen werden die aerodynamischen Fähigkeiten der Flugzeuge erhalten und gesichert. Während der Enteisungssaison stehen die Supervisoren und circa 100 freiwillige Helfer in Rufbereitschaft für die Flugzeugenteisung. Es gibt zur Zeit 8 Luftfahrzeug-Enteisungsfahrzeuge mit ausfahrbaren Arbeitskabinen, von denen aus die Mitarbeiter mit Spritzpistolen ein Glykol-Wasser-Gemisch auf Tragflächen, Höhenruder und Seitenleitwerk, also auf alle aerodynamisch wichtigen Teile aufsprühen. So wird die Beweglichkeit der Klappen und Ruder sichergestellt, das Startgewicht eingehalten und verhindert, dass Eisstücke Schäden anrichten.

Die Enteisung dauert etwa bei einer Boeing 737 rund 10 Minuten im 1-Step-Verfahren, wenn also das Entfernen von Eis und das Schützen vor neuer Eisbildung in einem Vorgang erfolgt. Dieses Verfahren wird bei Frost oder wenig Niederschlag in 85 Prozent der Fälle angewendet. Beim 2-Step-Verfahren, das bei starkem Schneefall angewandt wird, entfernen die Mitarbeiter temperaturabhängig mit bis zu 80 Grad heißem Wasser oder einem entsprechenden Glykolanteil Eis und Schnee. Danach muss innerhalb von 3 Minuten ein Anti-Icing-Fluid zum Schutz auf die behandelten Flächen gesprüht werden. Damit auch hier die Enteisung in 10 Minuten erfolgen kann, werden bei größeren Maschinen wie einem Airbus 300 oder einer MD 11 mehrere Fahrzeuge eingesetzt. Die Maschine wird für ein bestimmtes Zeitfenster vor Wiedervereisung geschützt. Das aufgesprühte Mittel fließt in der Startphase bei einer Geschwindigkeit von 135 Kilometer pro Stunde oder 85 Knoten von der Fläche ab und ist beim Abheben komplett verschwunden.

Die Kosten für das Enteisen trägt die jeweilige Fluggesellschaft.

Servicebereich des Internetauftitts

Skyline

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation